Ludwigsburg-Marbach

Für die OFFENE KIRCHE wurde im Wahlkreis Ludwigsburg/Marbach gewählt

Unterstützerliste für die beiden Kandidierenden im Wahlbezirk Ludwigsburg / Marbach

Jahreslosung für 2019

In die Faltkarte mit der Jahreslosung 2019 von Stefanie Bahlinger auf der Vorderseite vom Verlag am Birnbach wurde der Brief zum Neuen Jahr 2019 eingelegt.

Unser Brief zum neuen Jahr 2019

Liebe OK Mitglieder, liebe Freundinnen und Freunde der Offenen Kirche, 

mit der Jahreslosung 2019 senden wir Euch/Ihnen allen unsere Weihnachtsgrüße, und wünschen Euch/ Ihnen und Ihren Lieben ein friedvolles Weihnachtsfest.

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ – unsere Aufgabe für das neue Jahr! Im hebräischen Denken bedeutet „Frieden“ weit mehr als nur die Abwesenheit von Streit und Krieg. „Schalom“ meint eine tiefe Sehnsucht nach einer heilen, unversehrten Welt, in der keine Gefahr mehr droht. Er erzählt von der unverbrüchlichen Hoffnung auf ein gerechtes und alle Feindschaft überwindendes Miteinander der ganzen Schöpfung, so wie es auf der Vorderseite dargestellt ist: Menschen verschiedener Sprache und Herkunft regenbogenbunt vereint unter dem Kreuz. In diesen Tagen, in denen wir auf die Ankunft des Messias warten, ist die Sehnsucht nach Frieden und heiler Welt besonders groß.

Dieser Friede fällt nicht einfach vom Himmel, sondern braucht neben Geistes­­gegenwart auch unseren Einsatz und Willen. Nicht immer gelingt es, wie wir auch während der Herbstsynode wieder erlebten. Wir beschäftigten uns mit einem neuen für uns weiter sehr schwierigen Gesetzentwurf zur gleichgeschlechtlichen Trauung, der Pfarrplan 2024 und der Haushaltplan wurden verabschiedet, und wir stellten uns die Frage, ob wir angesichts der hohen Belastungswerte in der Atmosphäre genug für die Bewahrung der Schöpfung tun. Eine neue dauerhafte Stelle für das Energiemanagement in der Landeskirche wurde genehmigt. Ein kleiner Erfolg für uns.

Mit der Kirchenwahl am 1.12.2019 wollen wir als Offene Kirche unsere Position in der Landessynode ausbauen und damit unsere Anliegen weiter nach vorne bringen.

Für den Bezirk Ludwigsburg/Marbach sind jeweils 2 Theologen/innen und 2 Laien zu wählen. Angelika und Kerstin werden nicht mehr kandidieren. Marina wird sich als Juristin gerne wieder für eine Zuwahl zur Verfügung stellen.

Als Theologe steht Prof. Dr. Thomas Hörnig als Kandidat bereit. Die Suche nach weiteren Kandidat*innen gestaltet sich nicht leicht. Vielleicht haben Sie einen Vorschlag für eine Kandidat*in die wir ansprechen können. So bitten wir Sie herzlich um Ihre Unterstützung, damit wir am 22.2.2019 in einer Mitgliederversammlung unsere Kandidat*innen vorstellen können. 

Danke an Sie/Euch für Ihre/Eure Unterstützung in diesem Jahr, und wir hoffen auch in 2019 darauf.

Ihre Synodalen Kerstin Vogel-Hinrichs, Marina Walz-Hildenbrand und Angelika Herrmann

    Wahlbezirk 4 Ludwigsburg-Marbach für die Wahl der Landessynode der ev. Kirche in Württemberg

    Für Ihre/Eure Spenden im Zusammenhang mit den Kirchenwahlen 2019 danken wir sehr herzlich. 
    Wenn Sie uns dauerhaft unterstützen wollen, werden Sie einfach Mitglied der Offenen Kirche. Den Antrag finden Sie unter:

    oder Sie wenden sich an den die beiden OK-Synodalen Ines Göbbel oder Prof. Dr. Thomas Hörnig.

    Wir freuen uns über Ihre Unterstützung mit einer Überweisung auf das Konto:

    „Offene Kirche“
    IBAN: DE81 6305 0000 0001 6614 79
    Vermerk: für Bezirk 4 Ludwigsburg-Marbach

    Es grüßt Sie/Euch der Bezirksarbeitskreis
    Roswitha Haury, Werner Hertler, Prof. Dr. Thomas Hörnig, Angelika Herrmann, Eva Müller, Dr. Manfred Rohloff, Marina Walz-Hildenbrand.

    Sie finden uns im Internet bei:

    Kirche hat Zukunft

    Die OFFENE KIRCHE setzt sich in der Landessynode ein für

    • absolute Gleichstellung homosexueller Paare: „Kirchliche Trauung für alle“. 
      Nachdem die letzte Synode die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ermöglicht hat, die immer noch diskriminierende Elemente enthält, steht nun die völlige Gleichstellung an.
    • weitestgehende Klimaneutralität bis 2035:
      Landeskirche und Kirchengemeinden werden auf den Weg verpflichtet und dabei begleitet.
    • eine höhere Präsenz in der Gesellschaft, um den Mitgliederschwund zu bremsen.
      Wie z. B. beim Friedenspfarramt, dem kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und der Evangelischen Akademie Bad Boll, dem Dienst für Mission und Ökumene, bei den Studierendengemeinden, dem Umweltbüro und Krankenhäusern. 
    • Einsatz von kirchlichen Mitteln für den sozialen Wohnungsbau. 
      Eines der größten Probleme breiter Schichten unserer Bevölkerung ist die Wohnungsnot. Hier muss Kirche mit gutem Beispiel vorangehen und kirchliche Mittel in den sozialen Wohnungsbau investieren.
    • Demokratisierung der Landeskirche:
      z.B. Wahl des Oberkirchenrats durch die Synode. 
    • nach dem Jahr 2024 keine weiteren Pfarrpläne mehr. 
      Durch deutliche Intensivierung der Nachwuchsgewinnung weitere Kürzungen im Pfarrdienst verhindern. Die Finanzmittel dazu sind vorhanden.
    • den Kirchengemeinden die vollständige Finanzhoheit über ihre Mittel einräumen und keine Mittel zurückhalten. 
      Durch eine Ausbezahlung aller Mittel, die für die Kirchengemeinden bei der Landeskirche eingehen, die Kirchengemeinden an den Mehreinnahmen beteiligen.

    Für eine offene und einladende, ­solidarische und innovative Kirche.

    Alle Bezirke im Überblick