Synodaler Gesprächskreis

Ansprechpartner und Anschrift des Gesprächskreises
der OFFENEN KIRCHE


Prof. Dr. Martin Plümicke
Hohbuchstraße 44
72762 Reutlingen
Telefon: (07121) 270904
martin.pluemicke@offene-kirche.de

Mitglieder der Landessynode

Peter Reif

Gemeindediakon, verheiratet, 2 Kinder. Vorsitzender der Mitarbeitervertretung im Kirchenkreis Stuttgart; Mitglied der 15. Landessynode.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die die Bewahrung der Schöpfung ernst nimmt und aktiv dafür eintritt.
  • die allen Menschen (Kindern, Jugendlichen, Erwachsenen und Senioren) einen  weiten Raum gibt und alten Menschen mit ­Respekt und Toleranz begegnet.
  • die in ihren Kirchengemeinden für ein christliches und tole­rantes Miteineinander einsteht und mutige Wege in die Zukunft geht.
  • die ihren Mitarbeiter/innen eine verantwortungsvolle Dienst­gemeinschaft bietet.

Wahlkreis

Wahlkreis 1: Kirchenkreis Stuttgart

Gabriele Mihy

Diplom Sozialar­bei­terin, Fachkraft für Inklusion, eine erwach­sene Tochter. Referentin für Inklu­sive Jugendarbeit bei der evangelischen Jugend Stuttgart.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die ihren Bildungsauftrag gegenüber Kindern und Jugend­lichen wahrnimmt, sie bei ihrer Entwicklung hin zu selbstständigen Persönlichkeiten unterstützt.
  • die sich für von Ausgrenzung bedrohte Menschen einsetzt.
  • die gleichgeschlechtlich Liebenden nicht nur eine Segnung sondern auch eine Trauung ermöglicht.
  • die eine sich verändernde Gesellschaft wahrnimmt und ­mitgestaltet.

Wahlkreis

Wahlkreis 1: Kirchenkreis Stuttgart

Sabine Foth

Rechtsanwältin, verheiratet, 4 Kinder. Zweite Vorsitzende Landesverband Kindergottesdienst und Gesamtverband Kindergottesdienst EKD; Mitglied der 15. Landessynode.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die nahe bei den Menschen ist, auf die Bedürfnisse von Kindern, Jugendlichen und Familien hört, sie aufgreift und ihnen so Heimat gibt.
  • die nach dem ersten Schritt der Segnung gleichgeschlechtlich Liebender jetzt weitere Schritte geht und eine Trauung ermöglicht.
  • die mutig Schritte in die Zukunft geht, Neues ausprobiert und reflektiert.

Wahlkreis

Wahlkreis 1: Kirchenkreis Stuttgart

Eckart Schultz-Berg

Dekan in Bad Cannstatt verheiratet, 3 Kinder. Umweltrat der Landes­kirche, Hospiz und ­Kinderhospiz, Diakonie­station Stuttgart.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die klimagerecht ist und wegweisende Schritte zum Erhalt unserer Schöpfung mutig vorangeht.
  • die diakonisch ist und sich für eine würdevolle Pflege im Alter stark macht.
  • die glaubensstark ist und gleichzeitig respektvoll im ­Gegenüber zu anderen Religionen.

Stuttgart kenne ich lange und gut. Aktiv und engagiert möchte ich die Sicht unserer Stuttgarter Gemeinden in die ­Landessynode einbringen.

Wahlkreis

Wahlkreis 1: Kirchenkreis Stuttgart

Ines Göbbel

Jahrgang 1994. Diakonin, ausgebildet an der Evange­lischen Hochschule Ludwigsburg. Tätig als Religions­pädagogin, Jugendvertretung im Vorstand des CVJM Ludwigsburg e.V.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die den allumfassenden Frieden als Ziel und zentrale Aufgabe sieht.
  • in der Menschen in der Unterschiedlichkeit ihrer Identitäten und Lebensformen gleichwertig behandelt werden.
  • die vorbildlich handelt, indem sie soziale Probleme und ­Ungerechtigkeiten anspricht und bekämpft.
  • die viele Formen hat. Sie begegnet uns unter anderem in offener Kinder-, Jugend- und Familienarbeit, in Sonderpfarrämtern, im Religionsunterricht, in Diakonie und Erwachsenenbildung, ...
  • die junge Menschen in ihrer Lebenswelt wahrnimmt, zu der auch die digitale Welt gehört; sie ernst nimmt, ins Gemeinde­leben einbindet und aktiv werden lässt.

Wahlkreis

Wahlkreis 4: Kirchenbezirk Ludwigsburg / Marbach

J. Thomas Hörnig

Jahrgang 1956, verhei­ratet, drei erwachsene Kinder. Studium der Evangelischen Theologie, Promotion in Genf, Habilitation in Wuppertal-Bethel. Professor für Evangelische Theologie, Religionspä­dagogik, Diakoniewissenschaft und Diversity ("Vielfalt") an der ­Evangelischen ­Hochschule in ­Ludwigsburg.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die eine Option für die Armen hat und ein politisches Mandat ­wahrnimmt.
  • die Inklusion lebt und verwirklicht.
  • die sich über die Vielfalt von Lebens- und Glaubensformen freut.
  • die demütig Fehler und Versäumnisse zugeben kann.
  • die den interreligiösen Dialog nicht scheut und mutig Zeugnis gibt.
  • die die Herausforderungen für die Diakonie in einer säkularer ­werdenden Gesellschaft solidarisch begleitet und die Ein­bezie­hung von Gewerkschaften nicht fürchtet.
  • die demokratische Strukturen in der Kircher fortentwickelt und (Personal-)Entscheidungen transparenter macht.
  • die Gemeinden und Bezirke unserer Kirche stärkt.
  • die das Evangelium von Jesus, dem Christus, glaubwürdig und den Menschen zugewandt kommuniziert.
  • Ich setze mich ein für das Reich Gottes zu Württemberg.

Wahlkreis

Wahlkreis 4: Kirchenbezirk Ludwigsburg / Marbach

Angelika Klingel

Aus Heimsheim. Diakonin und Geschäftsführerin Evang. Mütter­genesung – ­Württemberg

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die alle Menschen als Ebenbild Gottes wertschätzt und durch ­positive Vorbilder begeistert.
  • die offen für Menschen unterschiedlicher Glaubensprägungen ist und Kirchengemeinden stärkt.
  • in der durch diakonischen Einsatz aus Worten Taten werden.
  • die sich für Frieden, Gerechtigkeit und fürsorglichen Umgang mit der Schöpfung einsetzt.
  • die Solidarität mit Benachteiligten zeigt und Zusammenhalt ­fördert.

Wahlkreis

Wahlkreis 6: Kirchenbezirk Ditzingen/Leonberg

Gerhard Keitel

49 Jahre, Ephorus (Schul- & Internatsleiter) des Evangelischen Seminars Maulbronn

Ich engagiere mich für eine Kirche

  • die sich auf die Freiheit der Menschen besinnt und nicht von Verboten getrieben wird
  • die alle Menschen einlädt und niemanden ausgrenzt (groß und klein, dick und dünn, Entschlossene und Zweifelnde, Mann und Frau, in welcher Zusammensetzung auch immer)
  • die jungen Menschen Mut zu macht, Kirche mit zu gestalten.
  • die Raum für Diskussionen zulässt und Gemeinsamkeiten sucht. Glauben heißt für mich auch zu fragen und nachzudenken.
  • die christliche Bildung als eine Investition in die Zukunft versteht.
  • eine Überwindung der landeskirchlichen Grenzen zwischen Württemberg und Baden anstrebt.
  • die fröhlich ist, in der wir zusammen lachen können.
  • die es sich zur Aufgabe macht, Chancen aufzuspüren und sich als eine "Ermöglicherin" sieht. Eine Kirche, die Lust auf mehr macht!

Wahlkreis

Wahlkreis 7: Kirchenbezirk Vaihingen a.d. Enz/Mühlacker

Christiane Mörk

Kirchenmusikerin, 64 Jahre, ­verheiratet, 5 erwachsene Kinder. Klavierlehrerin, Kirchen­gemeinde­rätin, Mitglied der 15. Landes­synode, Brot für die Welt Botschafterin.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich im Vertrauen auf Gott von Dankbarkeit und Zuversicht leiten lässt.
  • in der die verschiedensten ­Menschen gemeinsam ihren christlichen Glauben leben.
  • die offen ist für die Fragen der Gesellschaft in unserer Zeit.
  • die sich in Jesu Namen mutig für Schutzlose und Minderheiten bei uns und weltweit einsetzt.
  • die Kunst und Musik als Bindeglied zur Gesellschaft in ­vielfältiger Weise fördert.
  • die singt und musiziert zum Lobe Gottes und zur Freude der Menschen.

Wahlkreis

Wahlkreis 8: Kirchenbezirk Besigheim / Brackenheim

Erhard Mayer

Pfarrer, 62 Jahre, ­verheiratet, zwei ­erwachsene Söhne. Dekans­stellvertreter; Stadtrat in Heilbronn.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die aus der Bibel geistliche Orientierung gewinnt und sich nicht am Buchstaben festbeißt
  • die geschlechtliche Vielfalt als Gabe Gottes begreift und ­gleichgeschlechtliche Liebe nicht diskriminiert
  • die für ein gerechtes Wirtschaften eintritt und menschen­würdige Lösungen für Flucht und Migration sucht
  • die Jesu Geist atmet und die Hoffnung lebt, die unser Gott verheißt

Wahlkreis

Wahlkreis 9: Kirchenbezirk Heilbronn

Jörg Beurer

51 Jahre alt, verheiratet, zwei erwachsene Kinder. Geschäftsführer des Karlshöher Diakonieverbandes, Bläser im Heilbronner Posaunenchor.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die jungen Menschen in der Kirche Heimat bietet und ihnen Gestaltungsräume öffnet
  • die ihre Zuwendung zum Nächsten und zu Menschen in Not praktiziert und sich für Diakonische Einrichtungen stark macht
  • die sich gesellschaftlich und politisch einbringt
  • die mit offenen Gemeindehäusern und Kirchen, Jugendkirchen, und neuen Angeboten neue Wege geht 
  • die ihren Glauben freundlich und fröhlich bezeugt, zu Glauben und Gemeinschaft einlädt und "zeigt, was sie liebt" (Fulbert Steffensky)

Wahlkreis

Wahlkreis 9: Kirchenbezirk Heilbronn

Hannelore Jessen

Angestellte im öffent­lichen Dienst, 69 Jahre, 5 erwach­sene Kinder. Kirchengemeinde­rätin, Mitglied der 15. Landessynode.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die bei den Menschen vor Ort bleibt, im Alltagsleben präsent ist, wo Ansprache und Begegnung selbstverständlich sind.
  • die den vielfältigen Wandel in unserer Gesellschaft wahrnimmt und den Menschen Antworten und Unterstützung gibt und ­verbindend zwischen den Generationen wirkt.
  • die sich für christliche Werte in der Arbeitswelt einsetzt, überzogenem Profitstreben entgegenwirkt und ein würdiges Miteinander aufbaut.
  • die ihre Bildungsverantwortung wahrnimmt und die Mündigkeit aller Menschen respektiert.
  • die Verbreitung des ökumenischen Weltgebetstages weiter fördert.
  • die Hoffnung und damit Zukunft vermittelt!

Wahlkreis

Wahlkreis 10: Kirchenbezirk Weinsberg / Neuenstadt / Öhringen

Holger Stähle

verheiratet, 3 Kinder, Pfarrer in Steinbach-Tullau. Ich singe gern, bin ehrenamtlich Pfadfinder und engagiere mich im Alpenverein.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die lebt, was Jesus ihr aufgetragen hat, die Frieden ­stiftet und sich für Fairness und soziale Gerechtigkeit engagiert.
  • die das Gespräch sucht mit allen Menschen – auch über die Kerngemeinde hinaus – auch mit Vertretern anderer Religionen.
  • die offene Räume anbietet für Menschen von heute, mit ihrem Glauben, ihren Fragen und Zweifeln.
  • die für Klimaschutz und fairen Welthandel eintritt.

Wahlkreis

Wahlkreis 11: Kirchenbezirk Künzelsau / Schwäbisch Hall / Gaildorf

Martina Klärle

52 Jahre, verheiratet mit einem ganz lieben ­Katholiken, 2 Kinder (12 und 16 Jahre). Umweltwissenschaftlerin und Vermessungs­ingenieurin.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich ständig reformiert, die kreativ und offen gute Lösungen für Mensch und Umwelt sucht.
  • die aktiv den Klimaschutz als Teil der Wahrung der Schöpfung betreibt.
  • die offen für alle Menschen ist, egal ob: alt-jung, frech-artig, hetero-homo, reich-arm, fröhlich-traurig ... einfach offen für ALLE.
  • die keine Angst vor der Künstlichen Intelligenz hat, sondern etwas gegen die natürliche Ignoranz tut.

Wahlkreis

Wahlkreis 12: Kirchenbezirk Crailsheim / Blaufelden / Weikersheim

Antje Fetzer

51 Jahre, Pfarrerin an der ­Michaels­­­kirche Waiblingen. Seit 8 Jahren Gemeindepfarrerin, vorher neun Jahre Sonder­pfarramt Diakonie mit Schwerpunkten Altenheimseelsorge und Erwachsenenbildung. Wichtig in meiner Arbeit: "Kirche um ­Sieben", soziale Gerechtigkeit, Frauenfragen – aktuell Frauenbuch­projekt "Hundert Frauen".

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich an der Nachfolge Jesu orientiert.
  • die selbstverständlich homosexuelle Paare traut.
  • die öffentlich für die Belange benachteiligter Menschen eintritt.
  • in der unterschiedliche Frömmigkeitsstile respektiert werden.
  • die soziale Missstände anprangert und Lösungen sucht: z.B. die wachsende Wohnungsnot, die Rückkehr ausbeuterischer und unsicherer Arbeitsverhältnisse. 
  • die interreligiöse Begegnung fördert, insbesondere zwischen Jugendlichen.
  • die Chancengleichheit verwirklicht und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärkt.
  • die den überfälligen Wandel kirchlicher Strukturen mutig und effektiv anpackt.

Wahlkreis

Wahlkreis 13: Kirchenbezirk Waiblingen / Backnang

Marion Scheffler-Duncker

60 Jahre, Diakonin und Religions­pädagogin im Kirchen­bezirk Backnang. Schwerpunkte meiner Arbeit: Religionsunterricht, Eltern-Kind-­Fortbildungen und Flüchtlings­arbeit. Erfahrungen als kommunale Gemeinderätin und Jugend­schöffin. Ehrenamtliches Engagement im Bereich Kultur, Musik und Sport.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich für menschenwürdige Lösungen bei Flucht und ­Migration engagiert.
  • die Fluchtursachen nicht aus dem Auge verliert und vor Ort Integration fördert.
  • die sich gesellschaftspolitisch einmischt und Stellung bezieht für Frieden, Umweltschutz und Nachhaltigkeit.
  • in der eine lebendige Vielfalt und Freiheit im Denken und ­Glauben gelebt werden kann.
  • die einen offenen Dialog mit Islam und Judentum führt.
  • die für die Veränderungen in der Gesellschaft sensibel ist und überzeugende Antworten sucht.

Wahlkreis

Wahlkreis 13: Kirchenbezirk Waiblingen / Backnang

Ruth Bauer

59 Jahre, verheiratet, zwei Kinder. Betriebsleiterin der ­Gärtnerei Bauer, Tannhof bei Welzheim, Mitglied der Landessynode und des Umweltrats der Evangelischen Landes­kirche.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die den Auftrag zur Bewahrung der Schöpfung ernst nimmt;
  • die für eine Ethik der Genügsamkeit und die Abkehr von einem rein quantitativen Wachstumsdenken eintritt;
  • die sich verpflichtet, weitgehende Klimaneutralität bis 2035 zu erreichen und die Kirchengemeinden unterstützt;
  • in der die Vielfalt der Menschen als Reichtum geschätzt wird;
  • in der spürbar ist, dass Gottes Liebe den Menschen in ihren Nöten Lebensmut schenkt.

Wahlkreis

Wahlkreis 14: Kirchenbezirk Schorndorf / Schwäbisch Gmünd

Renate Simpfendörfer

Eislingen, Lutherkirchengemeinde.
Diplomsozialpädagogin (BA), Integrations­management für geflüchtete Menschen.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • Ich will mich aktiv für eine weltoffene Kirche einsetzen, in der alle Menschen willkommen sind.
  • Jesus Christus hat sich allen Menschen zugewandt ohne auf Herkunft, Hautfarbe oder Begabung zu schauen. Unsere Aufgabe ist es, gegen Ausgrenzung und Diskrimi­nierung ­aufzustehen.
  • Die biblische Friedensbotschaft fordert uns auf, Verant­wortung dafür zu übernehmen, wie wir mit der Natur und den Ressourcen umgehen.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Hansjörg Frank

Amstetten (Ortsteil ­Hofstett-Emerbuch). Vermessungsamtsrat beim Landratsamt Göppingen, gewählter Vorsitzender der Bezirkssynode ­Geislingen und der Gesamtkirchen­gemeinde Stubersheimer Alb.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • in der die Kirchengemeinden als Basis einer modernen Volks­kirche gestärkt werden.
  • die sich vehement für die Bewahrung der Schöpfung, für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt.
  • die keine weiteren Pfarrpläne nach dem Jahr 2024 beschließt.
  • welche die Kürzungen bei Sonderpfarrstellen zurücknimmt.
  • die eine höhere Präsenz in der Gesellschaft zeigt.
  • in der homosexuelle Paare absolut gleichgestellt werden.
  • die eine "Kirche im ländlichen Raum" fördert.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Yasna Crüsemann

Pfarrerin für den Kirchenbezirk Geislingen, zuvor Prälaturpfarrerin beim Dienst für Mission, ­Ökumene und Entwicklung in Ulm und Pfarrerin an der Stadtkirche Geislingen.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich von der befreienden und versöhnenden Kraft der biblischen Botschaft ausrichten lässt. 
  • die Menschen in ihrer Vielfalt annimmt, beheimatet, begleitet und stärkt.
  • die im Geist Jesu weltweit, ökumenisch und solidarisch ­verbunden ist. 
  • die Brücken baut zwischen Generationen und Religionen.
  • die durch Bildung und Diakonie in die Gesellschaft hineinwirkt.
  • die entschieden und glaubwürdig für Menschenrechte und Demokratie, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung eintritt.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Bärbel Greiler-Unrath

41 Jahre, verhei­ratet, eine Tochter. Diakonin, Gemeinde­arbeit in Wendlingen am ­Neckar, Leiterin der Nürtinger Vesperkirche, Mitarbeitervertretung.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich im Sozialraum vernetzt und Teilhabe ermöglicht.
  • die für vielfältige Spiritualität und ein respektvolles ­Miteinander trotz unterschiedlicher Prägungen, steht.
  • die generationenübergreifend ihren Bildungsauftrag ernst nimmt.
  • in der man gerne arbeitet: ehrenamtlich und in bezahlten Arbeitsverhältnissen. 
  • die ein Miteinander von unterschiedlichen Milieus, Religionen und Kulturen vorlebt.
  • die gesellschaftlichen Veränderungen vertrauensvoll ­entgegengeht.

Wahlkreis

Wahlkreis 17: Kirchenbezirk Kirchheim u. Teck / Nürtingen

Heidi Hafner

59 Jahre, verheiratet, drei erwachsene Söhne. Pfarrerin und Gemeinde­beraterin, zur  Zeit ­in Waldenbuch.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die ihren Glauben an Gott, den Schöpfer, als Auftrag versteht, in ihrem eigenen Handeln die Bewahrung der Schöpfung konkret werden zu lassen, indem sie Gemeinden befähigt, fair und ­klimafreundlich Zukunft zu gestalten.
  • die die befreiende Botschaft des Evangeliums lebt, vielfältigen persönlichen Lebensformen und Frömmigkeitsstilen Raum gibt und sich für die Schwachen in unserer Gesellschaft und weltweit einsetzt.
  • die der Vereinsamung und dem Abgehängtwerden von Menschen entgegentritt, deren Sorgen und Nöte aufnimmt und in der Tradition der Tisch-Gemeinschaft Jesu direkte Begegnungen ermöglicht.

Wahlkreis

Wahlkreis 18: Kirchenbezirk Böblingen / Herrenberg

Johannes Söhner

54 Jahre, verheiratet, 2 erwachsene Kinder. Diakon, seit 1.4.2019 Erwachsenenbildung im Bezirk Herrenberg.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die den verantwortlichen Umgang mit der Schöpfung ernst nimmt, um den kommenden Kindern die Erde so zu hinterlassen, wie wir sie vorgefunden haben – vielleicht ein bisschen besser.
  • die zu Ungerechtigkeiten und Missständen in Gesellschaft und Kirche nicht schweigt.
  • die umsetzt, was sie verkündigt, und im Vertrauen auf die Kraft des Heiligen Geistes Mut macht und für andere da ist. Erst dann ist Kirche Kirche (Dietrich Bonhoeffer).
  • die in einer Zeit des Traditionsverlustes im eigenen Land die ­Kenntnis des christlichen Glaubens fördert und in Achtung vor Andersdenkenden und Andersglaubenden die religiöse Sprachfähigkeit stärkt.

Wahlkreis

Wahlkreis 18: Kirchenbezirk Böblingen / Herrenberg

Reinhold Schuttkowski

61 Jahre, geschieden, zwei Kinder, vier ­Enkelkinder, Pfarrer in Meßstetten und Hossingen, Bezirksprädikantenpfarrer.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich im Sinne Jesu engagiert für die, die ungerecht behandelt und verfolgt werden und für die, die Frieden stiften.
  • die die Liebe zu Gott mit der Liebe zum Nächsten verbindet und deshalb den Mund in der Öffentlichkeit aufmacht, wo es notwendig ist.
  • die alle Menschen als Ebenbilder Gottes behandelt und nicht in menschliche Schubladen einteilt, die unterschiedlich ­bewertet werden.

Wahlkreis

Wahlkreis 21: Kirchenbezirk Tuttlingen / Balingen

Hans Martin Hauch

58 Jahre, geschieden, zwei erwachsene ­Kinder, Religionslehrer, Schulseelsorger, Erlebnis- und Theaterpädagoge.

Ich kandidiere als Laie für den Gesprächskreis Offene Kirche weil ich mich für eine Kirche stark mache

  • die sich einsetzt für ein neues, gerechteres Weltwirtschafts­system.
  • die unseren Planeten als von Gott geliehenen Lebensraum ­begreift und sich für seine Bewahrung stark macht.
  • die sich im Sinne Jesu für alle Benachteiligten, gleich welcher Herkunft, Religion und Lebenseinstellung, verantwortlich fühlt.

Wahlkreis

Wahlkreis 21: Kirchenbezirk Tuttlingen / Balingen

Birgit Auth-Hofmann

56 Jahre, verheiratet, 3 Kinder. Kauffrau, Fundraiserin, Prä­dikantin, Kirchen­pädagogin.

Meine Idee von Kirche:

  • Die Kirche muss mehr Demokratie wagen. Christus lehrt uns, Ungerechtigkeit wahrzunehmen. Dies gelingt nur mit den ­Augen und Ohren bei den Menschen in der Gemeinde.
  • Die Kirche als Arbeitgeberin muss die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in allen Feldern besser gewährleisten.
  • Die Kirche hat als Immobilienbesitzerin Macht, auf dem Wohn- und Mietmarkt gestaltend tätig zu sein und hat ein Auge für sozial Schwache.

Wahlkreis

Wahlkreis 22: Kirchenbezirk Tübingen

Hans Probst

31 Jahre, Familie mit 2 Kindern. Doktorand, Dozent an der VHS Tübingen und dem Leibniz ­Kolleg; Sprecher der "Aktion Sühnezeichen" Tübingen.

Meine Idee von Kirche:

  • Die Ausgrenzung von Homosexuellen in der Kirche besteht fort. Ich betrachte das als einen beschämenden und unhaltbaren Zustand. Daher braucht es eine Trauung für alle, damit deutlich wird: Das Evangelium schließt alle Menschen ein.
  • Kirchenasyl wird kriminalisiert, das Asylrecht dramatisch verschärft. Rechte Parteien und der Rechtspopulismus werden stärker. Es gilt, dem mit starker Stimme zu widersprechen: Meine Kirche tritt ein für eine offene Gesellschaft, in der sich Menschen in ihrer Vielfalt begegnen.
  • Die Klimakrise wird dramatisch greifbar. ­Bewahrung der Schöpfung heißt maximales Engagement hin zur klima­neutralen Kirche.

Wahlkreis

Wahlkreis 22: Kirchenbezirk Tübingen

Prof. Dr. Martin Plümicke

51 Jahre, verheiratet. Professor für Informatik, Landes­synodaler, ­Kirchengemeinderat, Vorsitz Kindergarten­ausschuss Ev. Gesamtkirchengemeinde Reutlingen.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die die Bibel zeitgemäß auslegt.
  • die Diskriminierungen jedweder Art ablehnt und ihnen ­entschieden entgegentritt.
  • die den Dialog mit anderen Religionen auf Augenhöhe führt.
  • die in evangelischen Kindergärten und Schulen Verantwortung übernimmt.
  • die sich vor Ort und weltweit einsetzt für Frieden, soziale ­Gerechtigkeit und Klimaschutz.
  • die Alternativen zu den Pfarrplänen entwickelt.

Wahlkreis

Wahlkreis 23: Kirchenbezirk Reutlingen

Michael Schradi

57 Jahre, verheiratet, drei ­erwachsene Kinder. Landesjugendreferent (EJW), Mitglied im Umweltrat der Landeskirche, Jugendpolitischer Sprecher der AG der Landjugenden, Vorsitzender der Mitarbeitervertretung im Kirchenbezirk Blaubeuren.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die dem Vorbild Jesu folgend in den Dörfern und Städten präsent ist, das Evangelium predigt, die Auseinandersetzung nicht scheut und sich im Gemeinwesen engagiert.
  • die junge Menschen an- und ernstnimmt, nicht als ihre Zukunft, sondern als ihre Gegenwart, und darum in die Jugend investiert.
  • die Hoffnung hat und Humor.
  • die Gottes Schöpfung achtet, übern Tellerrand blickt und sich für ein friedvolles Miteinander einsetzt.
  • die die Menschen annimmt wie sie sind, nicht wie sie sein sollten.

Wahlkreis

Wahlkreis 25: Kirchenbezirk Ulm / Blaubeuren

Hellger Koepff

bis 30.11.2019 Dekan in Biberach, 65 Jahre, verheiratet mit Annette Roser-Koepff, Gefängnispfarrerin, drei erwachsene Söhne. Seit 2014 Mitglied der Landessynode.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die aus dem Reichtum der Bibel lebt.
  • in der es viel Zeit für Seelsorge gibt.
  • in der die Gemeinden deutlich gestärkt werden.
  • der die Bewahrung der Schöpfung zentral ist.
  • die das Zusammenleben im Sinne Jesu mitgestaltet, sich einmischt, querdenkt und sich mit anderen für die Stärkung der Demokratie und eine freiheitliche Gesellschaft einsetzt.
  • die im offenen und kritischen Dialog mit Andersdenkenden und anderen Religionen den Frieden sucht und voranbringt.

Wahlkreis

Wahlkreis 26: Kirchenbezirk Ravensburg / Biberach

Ulrike Sämann

62 Jahre, verheiratet, vier Söhne. Diplom-Oecotrophologin (Haushalts- und Ernährungswissenschaftlerin), pädagogische Fachkraft am Beruflichen Ausbildungszentrum in Esslingen (BAZ); Kirchengemeinderätin und Stadträtin in Plochingen; Mitglied der 15. Landessynode; Vorsitzende der Bezirkssynode Esslingen; Kantoreisängerin.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die Fragen unserer Zeit aufgreift und zu ihnen aus christlicher Sicht Position bezieht.
  • die eine starke und mutige Diakonie hat, die gelebtes Christsein vermitteln kann.
  • die die Persönlichkeit unserer Kinder und Jugendlichen durch offene Bildungsangebote stärkt.
  • die ihren Mitarbeiter*innen in Kirche und Diakonie eine faire Dienstgemeinschaft bietet.
  • die nicht nachlässt, sich für die Bewahrung der Schöpfung einzusetzen.
  • die Friedensfragen vorantreibt.
  • die Kirchenmusik unterschiedlicher Stilrichtung als Form der Andacht und Verkündigung fördert.
  • die ihre Kirchengemeinden stärkt, damit diese ihre vielfältigen Aufgaben vor Ort erfüllen können.

Wahlkreis

Wahlkreis 5: Kirchenbezirk Esslingen

Nach oben