Göppingen und Geislingen/Steige

Der Wahlbezirk 16 für die württtembergischen Kirchenwahlen besteht aus den beiden Evang. Kirchenbezirken Geislingen/Steige und Göppingen.

Kandidierende dieses Wahlkreises

Renate Simpfendörfer

Eislingen, Lutherkirchengemeinde. Diplomsozialpädagogin (BA), Integrations­management für geflüchtete Menschen.

  • Ich will mich aktiv für eine weltoffene Kirche einsetzen, in der alle Menschen willkommen sind.
  • Jesus Christus hat sich allen Menschen zugewandt ohne auf Herkunft, Hautfarbe oder Begabung zu schauen. Unsere Aufgabe ist es gegen Ausgrenzung und Diskrimi­nierung ­aufzustehen.
  • Die biblische Friedensbotschaft fordert uns auf, Verant­wortung dafür zu übernehmen wie wir mit der Natur und den Ressourcen umgehen.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Hansjörg Frank

Amstetten (Ortsteil ­Hofstett-Emerbuch).
Vermessungsamtsrat beim LRA Göppingen, gewählter Vorsitzender der Bezirkssynode ­Geislingen und der ­Gesamtkirchen­gemeinde Stubersheimer Alb.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • in der die Kirchengemeinden als Basis einer modernen Volks­kirche gestärkt werden.
  • die sich vehement für die Bewahrung der Schöpfung, für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt.
  • die keine weiteren Pfarrpläne nach dem Jahr 2024 beschließt.
  • welche die Kürzungen bei Sonderpfarrstellen zurücknimmt.
  • die eine höhere Präsenz in der Gesellschaft zeigt.
  • in der homosexuelle Paare absolut gleichgestellt werden.
  • die eine "Kirche im ländlichen Raum" fördert.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Yasna Crüsemann

Pfarrerin für den Kirchenbezirk Geislingen, zuvor Prälaturpfarrerin beim Dienst für Mission, ­Ökumene und Entwicklung in Ulm und Pfarrerin an der Stadtkirche Geislingen.

Ich setze mich ein für eine Kirche

  • die sich von der befreienden und versöhnenden Kraft der biblischen Botschaft ausrichten lässt. 
  • die Menschen in ihrer Vielfalt annimmt, beheimatet, begleitet und stärkt.
  • die im Geist Jesu weltweit, ökumenisch und solidarisch ­verbunden ist. 
  • die Brücken baut zwischen Generationen und Religionen.
  • die durch Bildung und Diakonie in die Gesellschaft hineinwirkt.
  • die entschieden und glaubwürdig für Menschenrechte und Demokratie, Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung eintritt.

Wahlkreis

Wahlkreis 16: Kirchenbezirk Göppingen / Geislingen a. d. Steige

Mehr zur OK im Bezirk Göppingen / Geislingen

Die OFFENE KIRCHE Württemberg erhofft sich von der bevorstehenden Kirchenwahl und besonders der Wahl zur neuen Landessynode einen Aufbruch hin zu einer Kirche, die den tiefgreifenden Wandel und die immensen Herausforderungen, von denen unsere Gesellschaft und die ganze Menschheit betroffen ist, mehr in den Mittelpunkt ihres Handelns stellt, zu einer Kirche, die offen ist für die Menschen von heute mit ihren Fragen und Problemen und die sich für Frieden, für Gerechtigkeit und die Bewahrung der Schöpfung einsetzt.
Kirche hat Zukunft, wenn sie sich allen Menschen zuwendet, besonders auch denen, die von ihr nichts mehr erwarten und die sich zum Teil schon abgewendet haben, die mit ihnen gemeinsam nach Lösungen für die Aufgaben der Zukunft sucht und denen Gemeinschaft und Geborgenheit bietet, die in unserer Welt am Rande stehen. 

Im Wahlbezirk Göppingen/Geislingen haben wir zwei Kandidatinnen und einen Kandidaten für die Wahl zur Landessynode 2019, die in besonderem Maße für diese Vision stehen. Sie können unsere Kandidat*innen natürlich immer auch kontaktieren bzw. sie persönlich bei einer der anstehenden Informationsveranstaltungen zur Kirchenwahl kennenlernen. 

Aktuelle Informationen sind auf der Internetseite der OK Göppingen/Geislingen eingestellt.

Kirche hat Zukunft

Die OFFENE KIRCHE setzt sich in der Landessynode ein für

  • absolute Gleichstellung homosexueller Paare: „Kirchliche Trauung für alle“. 
    Nachdem die letzte Synode die Segnung gleichgeschlechtlicher Paare ermöglicht hat, die immer noch diskriminierende Elemente enthält, steht nun die völlige Gleichstellung an.
  • weitestgehende Klimaneutralität bis 2035:
    Landeskirche und Kirchengemeinden werden auf den Weg verpflichtet und dabei begleitet.
  • eine höhere Präsenz in der Gesellschaft, um den Mitgliederschwund zu bremsen.
    Wie z. B. beim Friedenspfarramt, dem kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und der Evangelischen Akademie Bad Boll, dem Dienst für Mission und Ökumene, bei den Studierendengemeinden, dem Umweltbüro und Krankenhäusern. 
  • Einsatz von kirchlichen Mitteln für den sozialen Wohnungsbau. 
    Eines der größten Probleme breiter Schichten unserer Bevölkerung ist die Wohnungsnot. Hier muss Kirche mit gutem Beispiel vorangehen und kirchliche Mittel in den sozialen Wohnungsbau investieren.
  • Demokratisierung der Landeskirche:
    z.B. Wahl des Oberkirchenrats durch die Synode. 
  • nach dem Jahr 2024 keine weiteren Pfarrpläne mehr. 
    Durch deutliche Intensivierung der Nachwuchsgewinnung weitere Kürzungen im Pfarrdienst verhindern. Die Finanzmittel dazu sind vorhanden.
  • den Kirchengemeinden die vollständige Finanzhoheit über ihre Mittel einräumen und keine Mittel zurückhalten. 
    Durch eine Ausbezahlung aller Mittel, die für die Kirchengemeinden bei der Landeskirche eingehen, die Kirchengemeinden an den Mehreinnahmen beteiligen.

Für eine offene und einladende, ­solidarische und innovative Kirche.