Ansprechpartner*innen im Bezirk

Gerlinde Hühn

Ehrenamt

Mitglied im Vorstand des Landesseniorenrates (LSR), Arbeitskreis KSA, Vorstand des Vereins für Seelsorge und Pastoralpsychologie (SuP).

Standpunkt

Frauenförderung, Seelsorgeausbildung für Haupt- und Ehrenamtliche, eine historisch-kritische Bibelauslegung.

Angelika Klingel

Ehrenamt

Alle Menschen als Ebenbild Gottes wertzuschätzen und sie durch positive Vorbilder in Gerechtigkeit, helfendem Handeln und Solidarität für Kirche zu begeistern.

Standpunkt

Für Frieden, für Freiheit, für eine chancengerechter Gesellschaft, eine menschenwürdige Gesetzgebung, einen fürsorglichen Umgang mit Mensch und Schöpfung und eine konsequente Orientierung am Gemeinwohl.

Martin Ulrich Merkle

Standpunkt

Meine Idee von Kirche:

Sie wendet sich den Menschen zu, besonders in Religions­unterricht, Erwachsenenbildung, Gemeinwesenarbeit, Diakonie, ­Seelsorge, Kirchenmusik.
Sie nimmt am Dialog der pluralen Gesellschaft teil, bezieht ­Stellung, tritt für eine menschliche, lebenswerte Zukunft ein.
Sie setzt sich für Strukturen ein, die dem Evangelium gemäß sind, passt sich nicht dem Diktat wirtschaftlicher, technolo­gischer oder politischer Trends an.

Jutta Henrich

Ehrenamt

kirchl. Jugendarbeit, Kinderkirche, Besuchsdienst, Frauenarbeit; Erwachsenenbildung seit ca. 1990

Standpunkt

eine Kirche, die offen ist für die Probleme der Gesellschaft, und theologische Auseinandersetzungen ohne fundamentalistische Scheuklappen

Michaela Schlecht

Ehrenamt

Neben meinem Hobby OFFENE KIRCHE gibt es verschiedene Aktivitäten in meiner Kirchengemeinde vor Ort.

Standpunkt

Ich setze mich ein für eine evangelische Kirche mit weltoffener, einladender und eindeutiger Haltung. Gottesdienst, Bildung, Diakonie und weltweite Gerechtigkeit sind mir so wichtig wie das Bedürfnis der Menschen nach Heimat in ihrer Kirchengemeinde.

Reinhold Schuttkowski

Standpunkt

Ich setze mich ein für eine Kirche, die sich im Sinne Jesu engagiert für die, die ungerecht behandelt und verfolgt werden und für die, die Frieden stiften. Meine Kirche soll die Liebe zu Gott mit der Liebe zum Nächsten verbinden und deshalb den Mund in der Öffentlichkeit aufmachen, wo es nötig ist. Mir ist eine Kirche wichtig, die alle Menschen als Ebenbilder Gottes behandelt und nicht in menschliche Schubladen einteilt, die unterschiedlich bewertet werden.

Renate Lück

Ehrenamt

Seit 1993 in der Redaktion der Offenen Kirche, 11 Jahre Mitarbeit im Bezirksausschuss Betriebsseelsorge in Sindelfingen

Standpunkt

Menschen, die Hilfe brauchen, z.B. Flüchtlinge, Arbeitlose, AusländerInnen, und für die Bewahrung der Schöpfung

Ulrich Maier

Ehrenamt

2 Amtsperioden Mitglied im Kirchengemeinderat, Mitglied in der Gewerkschaft ver.di, bei den Naturfreunden, dem DAV und dem Nabu, regelmäßige Posauenenchorproben und -einsätze

Standpunkt

Für eine Kirche der Freiheit, eine Kirche die offen ist für den Dialog unterschiedlicher Religionen und offen für die Akzeptanz verschiedener Menschen und ihrer Lebensformen. Für eine politische Kirche, die sich für Frieden und Gerechtigkeit einsetzt