Dekan Ralf Albrecht wird Prälat von Heilbronn

Die Württembergische Landeskirche gab am 13. Januar 2020 bekannt, dass Dekan Ralf Albrecht vom Landeskirchenausschuss zum Prälaten von Heilbronn gewählt wurde. Die OK kritisiert den Vorgang und mahnt demokratische Verfahren an.

Die Württembergische Landeskirche gab am 13. Januar 2020 bekannt, dass Dekan Ralf Albrecht vom
Landeskirchenausschuss zum Prälaten von Heilbronn gewählt wurde.

Der Vorstand der OFFENEN KIRCHE kritisiert diesen Vorgang scharf. Das Vorgehen ist zwar
rechtlich nicht zu beanstanden, doch widerspricht es in mehrfacher Hinsicht demokratischen
Gepflogenheiten. 
Am 1. Dezember hatte die Lebendige Gemeinde, deren Vorsitzender Ralf Albrecht war, deutliche
Einbußen bei der Synodalwahl hinnehmen müssen. Nun wurde in der Zeit zwischen
Synodalwahl und Konstituierung der neuen Landessynode in bemerkenswerter Geschwindigkeit im
seitherigen Landeskirchenausschuss Dekan Ralf Albrecht zum Prälaten gewählt. Dies geschah,
entgegen der Gepflogenheiten der letzten Stellenbesetzungen, ohne Ausschreibung. Hier sollten
offensichtlich Fakten geschaffen werden, bevor die neuen Gremien ihre Arbeit aufnehmen konnten. 
Der Vorstand der OFFENEN KIRCHE fordert Ralf Albrecht auf, sein Synodalmandat, das er wieder
errungen hatte, noch vor der Konstituierung niederzulegen, und sieht sich in seiner Forderung
bestätigt, alle leitenden Stellen auszuschreiben und darüber hinaus Oberkirchenräte und Prälaten
von der Synode wählen zu lassen.

Vorstand der OFFENEN KIRCHE, evangelische Vereinigung in Württemberg